17. August 2017

Seeheimer Düne


 Heute gehen wir fremd
und besuchen eine Düne in der Nachbarschaft.

Durch den vielen Regen in der letzten Zeit, 
ist auch hier alles wunderschön grün. 
Die hohe Erhebung im Hintergrund nennt sich "Melibocus" und steht am Rande des Odenwaldes.

Die Vegetation ähnelt der "Griesheimer Düne", 
was alleine schon wegen des ähnlichen Namens nicht verwundert.
 
Auch diese Düne (0.7ha)
gehört zu dem Projekt 
deren Ziel es ist,  
für den Naturschutz 
wertvolle Ried- und 
Sandrasenlebensräume im Westteil des Landkreises Darmstadt-Dieburg durch die Entwicklung neuartiger Beweidungskonzepte nachhaltig zu sichern.

Vor einigen Jahren 
gab es hier eine 
Sandaufschüttung, 
was dem Gebiet 
auch optisch einen 
Dünencharakter verleiht. 
"Klick"
Ebenso das 
Land-Reitgras, 
auch Landschilf 
genannt, es ist 
für die hiesige 
Dünen- und auch 
Ried-Landschaft 
sehr charakteristisch.
 Typisch sind ebenfalls 
diese horstartigen 
Gräserbüschel, 
leider konnte ich 
sie nicht bestimmen.
Ob es vielleicht ein 
"Blaugrünes Schillergras" ist?

Das ist ein "Rainfarn", 
er wird auch als 
Färbepflanze verwendet.
In der Vergangenheit 
fanden sich auch noch 
andere Verwendungs-
möglichkeiten.
Die "Kanadische Goldrute" 
ist nicht nur Blick- 
sondern auch ein Anziehungspunkt 
für zahlreiche Insekten. 
 Zu den vielen Fliegen 
und Wespen, die sich 
 auf ihr tummeln,
gesellt sich gerne
 die "Große Blutbiene."

Hier kann man gerade
sehr gut beobachten, 
wie eine "Lederwanze" 
an der Pflanze saugt!
Gehört diese Blüten- 
besucherin zu den 
"Echten Fliegen"
(ohne deutschen Namen) 
oder ist es doch nur 
eine "Schmeißfliege?"
Ich tendiere zu der Erstgenannten!
Betrachtet man den 
Sandboden genauer, 
dann entdeckt man 
Sandwespen...

Und den 
Dünen-Sandlaufkäfer...
Sogar die "Blauflügelige 
Ödlandschrecke" lässt sich blicken!

 Siehe da, 
ein Bläuling!
Sind das Rosenmalven?
Schwer zu sagen, 
denn diese Pflanzen 
wachsen sehr niedrig 
und buschig. 
Ich finde, die Blattform 
unterscheidet sich ebenfalls?

Das ist keine 
Malven-Langhornbiene  
Eine Ähnlichkeit ist 
vorhanden, aber diese 
Bienen sind viel größer.
Jetzt noch diesen 
riesigen "Natternkopf" 
bewundern und dann...
 ...hast Du Dir eine 
kühle Erfrischung 
(gleich nebenan) 
redlich verdient! 



"Zum Wohl!"

Heute war der 14. August 2017.






Ich wünsche Dir einen guten Flug, aber Vorsicht Anfänger!
(Der Flug war im Mai diesen Jahres, ein großer Unterschied zu heute)
Der Flugclip ist von Anton Prochnow.

*

Durch das Anklicken wird das Bild vergrößert.


Dieser Beitrag ist verlinkt:

 WEDNESDAY AROUND THE WORLD/
photographing New Zealand


http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2017/08/natur-donnerstag-78-15-wei-im-garten.html







  






Kommentare:

  1. Sehr schöne Bilder und Einblicke in die Natur. Ich finde es gut wenn wieder acht gegeben wird auf die Natur und eine Sanddüne hätte ich in dieser Gegend nicht erwartet. Ich habe mal gehört, dass es um Bonn herum auch Sanddünen gibt, die aber wohl natürlichen Ursprungs sind.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, hier hat es wohl ein kleines Missverständniss gegeben, denn natürlichen Ursprungs sind die hiesigen Dünen durchaus, sonst wären es keine Naturschutzgebiete!

      Löschen
  2. Liebe Heidi,
    was für eine wunderbare und vielseitige Landschaft. Dünen scheinen insgesamt - wenn sie geschützt werden - ein wahres Natur-Paradies zu sein. So viele verschiedene "Flugobjekte" und Du hast über jede Art etwas zu berichten. Bei den Pflanzen gefallen mir besonders die Gräser und natürlich der stolz aufgerichtete "Natternkopf"!
    Angenehmen Donnerstag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ja das vermutet man oft nicht in der engeren Region. Aber in Oftersheim gibt es auch eine Sanddüne (https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCnenrundweg_Oftersheim), die ich aus meiner Jugend kenne. Damals war ich auch überrascht, sowas hier vorzufinden, liebe Grüsse kalle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis, für die Oftersheimer Düne habe ich auch eine tolle Webseite gefunden: http://www.duene-sandhausen.de/index.html

      Löschen
  4. Wenn Dein "Fremdgehen" so aussieht liebe Heidi, ja dann begleite ich Dich ganz ohne schlechtes Gewissen ;-)
    Wunderschön, den Rainfarn habe ich dieses Jahr gepflanzt, irgendwo habe ich gehört das er auch Bienen anlockt, bin gespannt.
    Zur Zeit bin ich ja noch am Schauen, um welchen Busch es sich bei meinem handelt, Vorschläge und Namen habe ich ja jetzt einige schon bekommen, auf jeden Fall lockt dieser Bodendecker auch viele Insekten an.
    Herrlich nun drehe ich nochmals eine kurze Runde bei Dir und sende liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Heidi,
    das sind wunderschöne Aufnahmen von Eurem Ausflug in diese Gegend. Traumhaft schöne Fotos, Beschreibungen und Details.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,
    diese Dünengebiete sind wahre Schätze der Natur! Herrlich, was da alles wächst und blüht, und was da krabbelt und fliegt! Danke für weider so wundervolle Bilder!
    Hab noch einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Heute nix hier Griesheimer Düne, aber auch diese im Odenwald ist wunderschön und einen Besuch wert, wie man an den tollen mitgebrachten Fotos erkennen kann, liebe Heidi. :-)

    Ich kenne diese Düne noch nicht, aber habe sie notiert und werde dort bestimmt mal vorbeischauen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  8. ...sehr schön uns interessant, was du da alles zeigen kannst und zu berichten weist...in unserer Gegend gibt es keine Sanddüne,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Na dann Prost, liebe Heidi. Ein wunderbarer Spaziergang, durch diese Dünenlandschaft. Die Fliege müsste eine Goldfliege sein und gehört somit zu den Schmeißfliegen ... Ansonsten sind Dir aber wunderbare Insekten begegnet. Tolle Fotos hast Du uns mitgebracht, da bleiben keine Wünsche übrig! LG sendet Marion

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi, wenn Fremdgehen bei dir so aussieht, mache ich gern mit. Der Spaziergang durch die Dünenlandschaft hat mir sehr gut gefallen. Was du alles entdeckt hast. Toll. Der Natternkopf gefällt mir besonders gut. Die Ödlandschrecke passt sich der Umgebung sehr gut an, im Gegensatz zu "meiner" rosa Laubheuschrecke. Ob sie noch lebt? Wer weiß. Liebe Grüße! Birgit

    AntwortenLöschen
  11. ich bewundere immer deine nahaufnahmen von insekten. du musst ziemliche geduld haben! ich liebe trockenrasengebiete und bin immer wieder hoch erfreut über die blütenpracht, die dort herrscht. dieses büschelgras (zumindest sieht es so ähnlich aus!) kenne ich von den ostfriesichen inseln, dort wächst es an den südhängen der dünen.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  12. Hach, den könnten wir hier so gut gebrauchen, etwas Regen damit die Natur wieder "jubeln" kann. Alles so trocken ringsum, und ich muss mindestens einmal am Tag alle Pflanzen gut wässern. Hoffe immer das Waldbrände ausbleiben.

    Hat wieder viel Spaß gemacht dich zu begleiten und tolle Fotos hast du gemacht.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  13. Herrlich mit dir zu wandern. Wunderschöne Aufnahmen hast du gemacht.
    Bei uns kennen wir solche Landschaften nicht.
    Und bei der intensiv Landwirtschaft die bei uns betrieben wird findet man auch kaum Blumen auf den Feldern.
    Deine Frage zum Bücherschrank bei mir kann ich dir sagen, dass in dem Holzschrank alles schön trocken bleibt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidi,

    schön war dein Ausflug, ich habe ihn genossen. Was du nicht alles weißt. Aber ich lerne gerne immer wieder dazu.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen Heidi,
    was für schöne Fotos - bekomme spontan Lust mich dort umzuschauen!
    Eine tolle Gegend in der es wohl viel zu entdecken gibt!
    Der Fkugclip hat was - trotz des abrupten Endes :) - dasnke fürs Zeigen!

    Liebe Wochenendgrüße, Maje

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidi,
    es gibt doch erstaunlich viele Dünen in unserem schönen Hessenland. Die Blauflügeligen Ödlandschrecken sehe ich in diesem Jahr oft: In der Schwanheimer Düne, im Weilbacher Kiesgrubengebiet und auch im Botanischen Garten. Immer wenn sie auffliegen, denkt man für einen Moment, man hätte einen winzigen blauen Schmetterling vor sich. Dann schaut man nach unten und sieht ... nichts. Jedenfalls nichts Blaues und auch keinen Schmetterling ;-)
    Herzliche Grüße
    Elke
    ____________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  17. Schön - dieses Dünengebiet sieht mit seiner Vielfalt an Pflanzen und Insekten sehr Naturbelassen aus.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  18. Toll was du alles entdeckt hast.
    Meisterhafte Fotos zeigen diese schöne Landschaft mitsamt der Flora und Fauna.
    Ganz anders als bei uns zeigt sich dort die Natur.
    Aber schön ist es überall.
    Schönen Abend noch

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Heidi,

    wie spannend!! Ja, da will ich auch noch einmal hin das sieht bestimmt im Herbst wieder ganz anders aus. Ich freue mich, dass Du wieder so tolle Fotos für uns mitgebracht hast und ein kühles Radler tät ich jetzt auch trinken wollen :-)).

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  20. wunderschöne Bilder
    und was für eine Artenvielfalt
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden.
Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.