31. Dezember 2017

Vor Weihnachten


...ist es immer noch nass in den Dünen,
denn es hat viel geregnet in den letzten Tagen und Wochen!

Auf der Blattrosette
einer Königskerze
sammelt sich
die Feuchtigkeit.

Überlebenskünstler 
finden überall, 
ihre Nische.

Ein Pfaffenhütchen, 
es mag sich einfach
nicht trennen, von
seinem "Mutter-Baum."
Feuchte Witterung 
ist die beste Lebens-
Grundlage für Moose, 
Pilze und Flechten.


Eine Gelbflechte, hier
sieht sie allerdings
noch recht grün aus?
Auf diesen Fotos 
wird es schon bunter!
Schimmel, hat sich 
ebenfalls dazugesellt?
Wen es interessiert, 
hier gibt es eine Webseite 
über Moose und Flechten:
Natürliches Kunstwerk
und Lebensraum auf
einer gemeinsamen Fläche! 

 Einfach nur ein Blickpunkt ...
...oder ist es ein Fotomotiv 
mit rostiger Anziehungskraft?
Die Esel tun mir leid, 
müssen sie doch bei Wind 
und Wetter im Freien stehen.
Nein, das ist kein Gespinst,
 aber vielleicht Schafwolle?
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute war der 23.12.2017 und zugleich der letzte Besuch im alten Jahr, auf der Griesheimer Düne.


"EINEN GUTEN RUTSCH UND EIN GESEGNETES NEUES JAHR," 
allen die hier lesen!


Der Beitrag ist verlinkt:

http://casa-nova-tenerife.blogspot.de/2017/12/zitat-im-bild-179.html


15. Dezember 2017

Der Boden ist hart gefroren...


Neben der großen
Pfütze liegt Eis.
Ganz sachte fängt es 
an zu schneien.
Doch die kalte,
frische Luft tut gut!
Da bin ich mir sicher, 
eine Bärentatze war nicht 
der Verursacher!

Wir laufen am Rande 
des Eichwäldchens 
entlang.

Und gehen 
ein paar Schritte, 
nur bis zum um-
gestürzten Baum, 
hinein in den Wald .

Die Nordseite 
des Wäldchens
ist im Sommer beschattet
und das gefällt dem 
Efeu sehr gut!
Deshalb gibt es hier 
besonders viele 
"Efeu-Bäume!"

Hier hängt das rankelnde 
Gewächs, frei vom 
Baum herab und 
wurzelt in der Erde!

An der Schlehenhecke 
liegt jetzt schon 
bedeutend mehr Schnee.
Auch hier gibt es 
immer noch Pfützen, 
was nicht wundert 
bei dem vielen Regen, 
die letzte Zeit.
Der Wind bläst inzwischen
ganz schön heftig.
Durch das Auslösen 
des Fotoblitzes,
 kommen die Flocken, 
erst richtig zum Vorschein!

Die rote Beere 
am Baum jedoch, 
braucht dieses 
Hilfsmittel nicht!
Dieses Foto 
wurde aufgehellt, 
 rote Farbe wurde 
nicht hinzugefügt!

Frisch gefallener Schnee 
krönt jetzt die Tannenspitzen.

 Bestimmte Motive erscheinen in anderer Sichtweise...

 ...oder kommen viel
besser zur Geltung.
 In der Ferne, 
schwach zu erkennen, 
sind die neuen Gewächshäuser.
Doch in eine andere 
Richtung schauend,
sieht man zum Glück 
noch immer, eine 
weite Naturlandschaft.
Wir sind wieder 
zurück bei der Pfütze, 
bei der sich nun etwas mehr 
Schnee angesammelt hat!
 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute war der 10. Dezember 2017.






Der Beitrag ist verlinkt:

http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2017/12/naturdonnerstag-78-30.htmlhttp://casa-nova-tenerife.blogspot.de/2017/12/zitat-im-bild-176.htmlhttps://dieraumfee.blogspot.de/2017/12/in-heaven-no-269-frau-holle.html




7. Dezember 2017

Frostig waren...

...die letzten Stunden,
das ist nicht zu übersehen!
Deshalb ist aus der Graukresse über Nacht eine "Zuckerkresse" geworden!

Das Schild ist neu, 
der Schäfer oder seine Mitarbeiter müssen es 
hier aufgestellt haben.
Doch wo sind die Schafe?

Wir werfen einen
Blick über die letzten, 
verbliebenen Spargeläcker, 
zur rechten Seite des Weges.
Die Dünenlandschaft
hat sich verändert!
Lange Eiskristalle haben
 sich an der Hagebutte herauskristallisiert...

...weshalb wir uns auch noch einen zweiten Blick für das frostige Ensemble gönnen? 

 Das Vogelschutzgebiet zur linken Seite haben wir 
hinter uns gelasen.
Vor uns liegt das Naturschutzgebiet "Griesheimer Düne."

Die folgenden Fotos sprechen für sich, man muss sie nicht kommentieren, denn Landschaft, Licht und Frost haben ihre eigene, individuelle Komposition geschaffen.



















Und linkerseits
weiden die Schafe!

Inzwischen sind wir 
bei der Schlehenhecke angekommen und erkennen in der Ferne den "Zipfelbaum" mit seinen vielen Misteln, aus dem letzten Beitrag.
Auch die Hecke zeigt sich, für diese Jahreszeit, von ihrer schönsten Seite.
Das Bild geht zur Christa 
und ihrem Projekt 
"Im Wandel der Zeit." 
 - 2.12.2017, 12.30 Uhr -
(Sollte diesen Monat noch ein Schneebild zustande kommen, so werde ich es natürlich hier vorstellen)

Oh weh, so viele Pfützen standen hier schon 
lange nicht mehr?
Aber sonst sind alle 
Wege matschfrei, dem Sandboden sei Dank!
(Links, die Schlehenhecke)

 Hinter den Wolken, 
schauen wir "InHeaven."
 
 Und am Boden in
"Gefrorene Pfützen!"
(dazu gibt es
leider keinen Link)
Schau, dieses Gespinst am Wegesrand, hat es nicht Ähnlichkeit mit einem Engelsflügel?

Aus der vorweihnachtlichen
Zeit sind Engel nicht 
wegzudenken.


Darum, sei mir auch diese Spielerei mit meiner Susikatze verziehen? 


Heute war der 2. Dezember 2017.




Der Beitrag ist /wird verlinkt:

http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Naturdonnerstaghttps://dieraumfee.blogspot.de/2017/12/in-heaven-no-268-entsattigte-welt.htmlhttp://staedtischlaendlichnatuerlich.blogspot.de/2017/11/im-wandel-der-zeit-12-x-1-motivdezember.htmlhttp://staedtischlaendlichnatuerlich.blogspot.de/2017/11/im-wandel-der-zeit-12-x-1-motivdezember.html